Achtung: Bitte beachten Sie die korrekte Faxnummer des Gesundheitsamtes: 08041-505-132
Bitte wenden Sie sich bei Interesse an einer Mitarbeit an Herrn Dr. Danninger (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/uli-danninger@t-online.de)
 



ACHTUNG, WICHTIGE INFORMATION !
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

die Corona-Krise hat bereits jetzt unsere Praxisabläufe massiv beeinflusst. Wir werden von Anfragen verunsicherter und erkrankter Patienten überschwemmt, sehr oft geht es um den Wunsch nach einer Testung auf Corona.

Da der über die 116 117 vermittelte Besuchsdienst nicht mehr funktioniert, wird nun kurzfristig auch in unserem Landkreis eine Teststation in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, BRK, Landratsamt und anderen Behörden eingerichtet.

Hierzu fand heute eine Besprechung im Gesundheitsamt Bad Tölz statt. 

Der Betrieb der Teststation soll bereits ab Donnerstag zunächst probeweise starten und dann ab Montag vollständig.

Getestet werden sollen aus Kapazitätsgründen nur die begründeten Verdachtsfälle (im RKI-Flussschema Kriterium 1 und 2, links oben, siehe Anlagevon Patienten aus dem Landkreis.

Außerdem nutzt das Gesundheitsamt die Teststation zur Kontrolle der Kontaktpersonen nachgewiesener Fälle.

Die begründeten Verdachtsfälle werden über einen Meldebogen, der gerade erstellt wird und den Sie alle erhalten werden, von uns niedergelassenen Ärzten zunächst an das Gesundheitsamt gemeldet 

(per Fax an die Nummer 08041-505 - 132). KORREKTUR der Faxnummer!

Die Patienten werden dann vom Gesundheitsamt per Email informiert, wann sie zum Testen kommen und wie der Ablauf funktioniert. Dieses Einladungsschreiben ist personalisiert und stellt sicher, dass nur die tatsächlich einbestellten Patienten zur Testung kommen.

Die Teststation ist als "Drive in" mit Zelten konzipiert, d. h., die fahrtüchtigen Patienten kommen nach Einbestellung mit dem PKW.

Es wird zunächst die Identität geprüft, dann fahren die Patienten zur eigentlichen Kontrollstelle, wo ihnen ein Arzt in Schutzkleidung den vorbereiteten Abstrichtupfer ins Auto reicht.

Die Schutzkleidung sowie das Personal werden gestellt, die teilnehmenden Ärzte müssen also keine eigene Schutzausrüstung und auch keine Praxismitarbeiter mitbringen.

Der Abstrich wird vom Patienten selbst durchgeführt (Ausnahme: Kinder, falls die Eltern das nicht hinbekommen), unter Kontrolle einer korrekten Durchführung durch den Arzt, der in sicherem Abstand neben dem PKW steht.

So wird ein maximaler Schutz des medizinischen Personals sichergestellt.

Nach dem Abstrich wird der Tupfer vom Patienten durch das Fenster in die Versandtüte geworfen und ins Labor gesandt.

Geplant ist vorerst ein Betrieb der Teststation zwischen 10 und 14 Uhr in zwei Schichten á zwei Stunden. Eine Ausweitung der Testkapazität ist bei steigendem Bedarf denkbar.

Ein Extrazelt dient als Schleuse zum An- und Ausziehen der Schutzkleidung.

Ziel der Teststation ist die Entlastung der Praxen, des Gesundheitsamts und des völlig überlasteten KV-Fahrdienstes, der dadurch wieder mehr Kapazitäten für immobile Patienten, schwerer Erkrankte und die übrigen häuslichen Notfälle hat.

Außerdem wird der Verbrauch von Schutzkleidung reduziert und die Testung läuft unter bestmöglichen Schutzbedingungen ab, wie wir sie in unseren eigenen Praxen nicht gewährleisten können.

Natürlich kann diese Teststation nur funktionieren, wenn wir genügend Woman- und Man-Power auf die Beine stellen.

Wir bitten Sie daher eindringlich um Ihre Mitarbeit.

Ab und zu zwei Stunden in der Teststation sind gut zu schaffen, dafür entlasten wir unsere Praxen, den Fahrdienst und das Gesundheitsamt.

Bitte teilen Sie mir möglichst bald per Email mit, wann Sie Schichten übernehmen können, damit wir schnellstmöglich einen Dienstplan erstellen und den reibungslosen Betrieb der Teststation ermöglichen können!!!

Vielen herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße

Dr. Uli Danninger

(Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!/Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Anhang: Flussschema RKI begründeter Verdachtsfall

-- 
Cornelia Reitmeir
Ärztlicher Kreisverband Bad Tölz-Wolfratshausen
Kocheler Str. 22, 82444 Schlehdorf
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.aekv-badtoelzwolfratshausen.de
Tel: 08851-1537
Fax: 08851-614795

Diese E-Mail kann Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse oder sonstige vertrauliche
Informationen enthalten. Sollten Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, ist Ihnen
eine Verwertung des Inhalts, eine Vervielfältigung oder Weitergabe der E-Mail ausdrücklich
untersagt. Bitte benachrichtigen Sie uns und vernichten Sie die empfangene E-Mail. 
Vielen Dank!

 

httpswww.rki.deDEContentInfAZNNeuartiges_CoronavirusMassnahmen_Verdachtsfall_Infografik_DINA3.pdf__blob=publicationFil.png
//aekv%40badtoelzwolfratshausen%Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!:993/fetch%3EUID%3E/Sent%3E3732?part=1.2&type=image/png&filename=httpswww.rki.deDEContentInfAZNNeuartiges_CoronavirusMassnahmen_Verdachtsfall_Infografik_DINA3.pdf__blob%3DpublicationFil.png">